Mathematiker: Bertrand

Aus Wikiludia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Louis Francois Bertrand

Bertrand.jpg

Joseph Louis Francois Bertrand war ein französicher Mathematiker und Pädagoge, der für seine eleganten Anwendungen von Differentialgleichungen auf dem Gebiet der analytischen Mechanik, speziell der Thermodynamik, sowie für seine Arbeiten zur statistischen Wahrscheinlichkeitsrechnung, der Kurventheorie und der Oberflächentheorie bekannt wurde.

Leben:

Joseph Louis Francois Bertrand wurde am 11. März 1822 in Paris geboren. Er sprach schon mit 9 Jahren fließend Latein und wurde mit 11 Jahren zu Vorlesungen an der École Polytechnique zugelassen, dort erhielt er zum frühest möglichen Zeitpunkt mit 16 Jahren einen akademischen Grad und promovierte über Thermodynamik ein Jahr später 1839. 1841 bis 1849 war er Gymnasiallehrer für Mathematik am Lycée Saint-Louis. In der 1848er Revolution war er Hauptmann der Nationalgarde. 1844 wurde er Repetitor an der École Polytechnique und ab 1856 als Nachfolger von Charles-Francois Sturm dort Professor. Er starb am 5. April 1900 in Paris.

Errungenschaften:

Übersetztung der Arbeiten von Gauß über Fehlertheorie und die Methode der kleinsten Quadrate ins Französische

In der Ökonomie Weiterentwickelung der Oligopol-Theorie (Bertrand-Wettbewerb), insbesondere das Wettbewerbsmodell von Augustin Cournot

Entwicklung des Bertrand´s Paradoxon in der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Verfaßen von Lehrbühern, so Schulbücher über Arithmetik und elementare Algebra (1850), Analysis (in zwei Bänden 1864, 1870[1])

Meine Werkzeuge